Loading...

Panels

Panel debate: Historische Einordnung

Auf welche Ansätze von Sozialen und Politischen Design rekurrieren wir heute, welche ignorieren wir?

Die Kontextualisierung und Hinterfragung von gestalterischen Positionen innerhalb gesellschaftlicher Spannungsfelder waren schon immer integraler Bestandteil des disziplinären Diskurses, und heutige Ausprägungen des sozialen und politischen Design haben ihre Wurzeln in verschiedensten Ansätzen unterschiedlicher Epochen. Wie stellt sich die Problematik heute anders dar? Welche Stränge werden fort- geschrieben, wo blicken wir auf Brüche? Welche Möglichkeiten des Lernens aus vergangenen Erfahrungen wurden und werden wahrgenommen, welche verpasst?

Bazon Brock, Denkerei, Berlin
Claudia Mareis, Critical Media Lab, Basel
Moderation: Claudia Banz, Kunstgewerbemuseum, Berlin

Panel debate: Status Quo / Where do we stand? 

How are the boundaries of politically and socially engaged understandings of design currently being pushed, readjusted or even questioned?

The panel will contextualize current understandings of design as a social and political practice both from bottom-up perspectives (e.g. design activism) as well as its (old and new) entanglements with governmental bodies. On the basis of these considerations, we will be dealing with the following questions: What approaches exist in the area of civil society initiatives, what approaches at the level of established institutions? And what happens in-between? By localizing design practices at the interface between policy makers and civil society, can the discipline depict itself anew in its relations to politics and society?

Guy Julier, University of Brighton – Victoria & Albert Museum
Jocelyn Bailey, uscreates, London.
Vera Baur, Civic City, Paris & Genève
Moderation: Jesko Fezer, Hochschule für bildende Künste, Hamburg

Panel debate: Civic / Technology: Design in a Digital Society 

Welche Rolle spielt die Digitalisierung bei der Entwicklung eines „Civic Design“?

Digitale Technologien durchdringen alle Bereiche unseres Handelns und bestimmen damit auch die Entwicklung eines “Civic Design” – ob bei der viel- beschworenen Demokratisierung technologischer Produktionsmittel und den damit einhergehenden alternativen Formen der politischen Aktion und Selbstorganisation, oder in der Art und Weise, wie sich Öffentlichkeiten konstituieren und wie politische Subjektivierungs- prozesse stattfinden. Dem Design kommt dabei eine tragende Rolle zu, denn Werte und Ordnungen werden – eben auch durch Gestaltungs- prozesse – in Technologien eingeschrieben und reproduziert. Was bedeutet Design im Zeitalter der Partizipation? Beginnt die Mitgestaltung von gesell- schaftlichen Prozessen heute bei der Gestaltung der Digitalisierung? Welche zukünftigen Rollen kommen dem Design dabei zu?

Reto Wettach, Fachhochschule Potsdam
Judith Simon, Universität Hamburg
Moderation: Gesche Joost, Design Research Lab, UdK Berlin

Panel debate: Major Failures in Design Research

How can we overcome the common moot and purely academic ideologies in design research?

This panel will critically assess design research’s escapist tendency of taking refuge in meta-theories as well as its incapability or hesitation to issue critical social and political commentary. We will discuss the predominant and dogmatic belief in methods for rescuing the world and the problem of philological heroism. In contrast, we will reflect on the merits of understanding the political and the social in design as an encompassing and overarching process, including subtle and intrinsic concepts of sociality and politics, and talk about the importance of experiential and empiric processes in design research.

Gesche Joost, Design Research Lab, UdK Berlin
Wolfgang Jonas, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Tim Marshall, The New School, New York City
Moderation: Michael Erlhoff, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig